Feature: Kalte Nudeln aus Nordwestchina zum Verkaufsschlager

German.news.cn| 29-11-2021 11:26:27| 新華網
German.news.cn| 29-11-2021 11:26:27| 新華網

Besucher einer Frühlingsfest-Messe in Xi'an kaufen kalte Nudeln, ein typisches Essen für die Stadt in der Provinz Shaanxi im Nordwesten Chinas, 19. Februar 2018. (Xinhua/Shao Rui)

XI'AN, 28. November (Xinhua) -- In einer Fabrikhalle werden kalte Nudeln und Gewürze auf einem Fließband in Tüten verpackt, um an die Tische im ganzen Land und sogar in der ganzen Welt geliefert zu werden.

Die auf Chinesisch "Ganmianpi" genannten kalten Nudeln sind eine Spezialität von der Stadt Baoji in der nordwestchinesischen Provinz Shaanxi.

Das Lebensmittelunternehmen Baoji Shangrun erhält laut Xu Lu, einem Büroleiter des Unternehmens, mehr als 500 Bestellungen pro Tag über E-Commerce-Plattformen, dabei werden im Durchschnitt sieben Beutel Nudeln pro Bestellung verkauft.

Mit der Eintragung eines Warenzeichens, der Einrichtung eines Industrieparks und einer Fachschule für kalte Nudeln hat Baoji den einst handgefertigten Snack in einen Industriezweig mit einer Jahresproduktion von mehr als fünf Milliarden Yuan (etwa 782 Millionen US-Dollar) verwandelt.

Ganmianpi wurde bereits in der Tang-Dynastie (618-907) hergestellt. In der Qing-Dynastie (1644-1911) vermittelte Wang Tongjiang, ein Koch, der nach seinem Dienst für den Kaiser in seinen Heimatort im Kreis Qishan in Baoji zurückkehrte, den Dorfbewohnern die Kunst der Zubereitung von Ganmianpi. Heute ist der Snack zu einem Sinnbild der Region geworden.

Die Zubereitung solcher Nudeln ist nicht einfach. Etwa eine Stunde nachdem Mehl und Wasser zu einem Teig vermischt wurden, wird der Teig wiederholt mit Wasser gewaschen und dann acht Stunden lang ruhen gelassen. Nach einer Reihe von Arbeitsschritten, darunter Fermentation, Ausrollen, Dämpfen und Abkühlen, wird jedes Teigstück in geschmeidige Nudeln geschnitten, die trotzdem bissfest sind. Zum Würzen der Nudeln werden in der Regel Chiliöl, Gluten und Essig verwendet.

Mit seiner geschickten Zubereitungstechnik begann Zhang Xinhuai in den 1990er Jahren sein Ganmianpi-Geschäft.

"Alles, was ich hatte, waren ein paar Tische und Hocker an einem Verkaufsstand am Straßenrand", erinnerte sich Zhang, der heute Leiter des Verbandes für die industrielle Entwicklung und Förderung von Ganmianpi in Baoji ist.

Laut Zhang sind zahlreiche kleine Geschäfte für kalte Nudeln wie sein eigenes zu einem wichtigen Bestandteil des Lebens der Menschen vor Ort geworden.

Im Jahr 2014 erschienen die kalten Nudeln auf Einkaufsplattformen im Internet und führten zu Bestellungen aus ganz China.

In der Baoji Panlong New Area sind drei Unternehmen die ersten geworden, die ihr Geschäft im Industriepark für Ganmianpi aufgenommen haben. Der Park soll laut dem Projektleiter Li Peng ein Industriecluster werden, der die Verarbeitung kalter Nudeln, den E-Commerce, die Logistik, die Entwicklung von Technologie und den Tourismus miteinander verbindet.

Im vergangenen Jahr erreichte die Produktion der Ganmianpi-Industrie von Baoji einen Wert von fünf Milliarden Yuan und schaffte fast 50.000 Arbeitsplätze in verschiedenen Sektoren. Die kalten Nudelprodukte wurden in mehr als 20 Länder und Regionen exportiert, darunter die USA, Kanada, Japan und Australien.

Zudem wurde im Mai eine Fachschule für kalte Nudeln am Shaanxi Institute of Mechatronic Technology eingerichtet.

Laut dem Parteichef des Instituts Yi Xunzhi wird die neue Schule in Verbindung mit den Fachkenntnissen des Instituts in den Bereichen Mechanik, Elektronik, automatische Steuerung, Automatisierung, Industrierobotik und anderen Fachkompetenzen zur einheitlichen Entwicklung von Unternehmen, Hochschulen und Forschung im Bereich der kalten Nudeln beitragen.

Die Stadt hat laut Zhang eine eingetragene Marke für Baoji Ganmianpi registriert und will 10.000 Restaurantketten in 1.000 Städten eröffnen. Baoji beantragt zudem die Eintragung einer geschützten Herkunftsbezeichnung für den Snack.

"Wir haben geplant, die Industriekette durch den Aufbau von Anbaugebieten für Rohstoffe wie Weizen und Chili zu erweitern und ein Hochland für gesunde Lebensmittel zu schaffen", sagte Zhang.

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

Mehr Fotos

010020071360000000000000011100001310339875