Einkommensschere in den USA geht nach Pandemie weiter auseinander

German.news.cn| 29-10-2021 09:34:07| 新華網
German.news.cn| 29-10-2021 09:34:07| 新華網

Das Foto zeigt Obdachlose in der Nähe einer U-Bahn-Station in New York, 27. April 2020. (Foto von Michael Nagle/Xinhua)

WASHINGTON, 28. Oktober (Xinhua) -- In den USA zeigt die wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie einen Polarisierungstrend, bei dem die Reichen reicher und die Armen ärmer werden, heißt es in einem am Montag vom Online-Medium Open Access Government veröffentlichten Artikel.

"Seit Beginn der Pandemie scheint die Ungleichheit weiter zugenommen zu haben", heißt es in dem Artikel, der sich auf den Handels- und Entwicklungsbericht der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) beruft.

Der Wirtschaftsaufschwung in den USA "wird durch inländische Probleme bedroht, die der Pandemie vorausgingen und sich in der Zunahme einer immer weiter auseinandergehenden K-förmigen Erholung für untere und höhere Einkommensgruppen widerspiegeln", heißt es in dem Artikel.

"Bis 2019 haben jahrzehntelange Lohnunterdrückung, schwacher Sozialschutz und die Verlagerung von Industrietätigkeiten dazu geführt, dass 80 Millionen Arbeitnehmer in prekären Verhältnissen leben, oft verschuldet sind und keinen ausreichenden Zugang zur Gesundheitsversorgung haben", heißt es in dem Artikel. "Während sich die Durchschnittslöhne seit 1978 in etwa verdoppelt haben, ist die Vergütung von CEO um erstaunliche 1.322 Prozent gestiegen."

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

Mehr Fotos

010020071360000000000000011100001310276838