Interview: Ein altgedienter pakistanischer Reporter erinnert sich an Chinas Wiedererlangung des rechtmäßigen Sitzes bei den UN

German.news.cn| 22-10-2021 15:12:20| 新華網
German.news.cn| 22-10-2021 15:12:20| 新華網

VEREINTE NATIONEN, 22. Oktober (Xinhuanet) -- "Ich habe noch nie in meinem Leben so einen tosenden Applaus gesehen", bemerkte Iftikhar Ali, ein pakistanischer Journalist, der vor einem halben Jahrhundert den Moment miterlebte, als der legitime Sitz der Volksrepublik China bei den Vereinten Nationen wiederhergestellt wurde.

Ali, der 1971 für Pakistans Associated Press (APP) über die Sitzung der UN-Generalversammlung (UNGV) berichtete, lebte das historische Ereignis mit, als die UNGV über den legitimen Vertreter Chinas abstimmte.

Nach einer Woche der Debatten trat die UNGV mit 135 Mitgliedern in der Nacht zum 25. Oktober 1971 zusammen, um einen gemeinsam von Albanien, Algerien und 21 weiteren Ländern vorgeschlagenen Resolutionsentwurf zu diskutieren, in dem die Anerkennung der Volksrepublik China als "einzig legitimer Vertreter Chinas bei den Vereinten Nationen" gefordert wurde, sagte Ali kürzlich in einem Interview mit Xinhua.

Anschließend verabschiedete die Versammlung den Resolutionsentwurf namentlich mit 76 zu 35, mit 17 Enthaltungen, als Resolution 2758.

Unmittelbar nach Bekanntgabe des Ergebnisses sei "große Aufregung" ausgebrochen, erinnerte sich Ali.

Jubel und Applaus erfüllten die Luft, und die Leute umarmten sich und schrien, sagte Ali. "Einige Botschafter sind auch aufgestanden und haben getanzt."

Am nächsten Tag wurde in US-Zeitungen ein Foto des tansanischen Botschafters Salim Ahmed Salim beim Tanzen veröffentlicht, sagte Ali.

"Damals musste ich gehen, um die Geschichte einzureichen", sagte Ali, der keine Zeit hatte, an der Feier teilzunehmen.

Er eilte den ganzen Weg in den dritten Stock des Gebäudes der Generalversammlung und schickte ein Telegramm an die APP-Zentrale in einem der Telegrafenräume: "UNITED NATIONS CHINA IN TAIWAN OUT APP."

Die große Nachricht musste "mit möglichst wenigen Worten" per Telegramm verkündet werden, da es damals noch keine Telexmaschinen oder Computer gab. "Ein weiteres Wort würde sie verzögern", erklärte Ali.

Seitdem berichtet der altgediente pakistanische Journalist über die UN-Nachrichten. Obwohl viele Ereignisse im Laufe der Zeit in Vergessenheit geraten sind, bleibt ihm die Nacht vom 25. Oktober 1971 lebendig in Erinnerung.

Dies war eine Frage der "universellen Mitgliedschaft", betonte Ali und fügte hinzu, dass die meisten Länder danach darauf bestanden, dass "Taiwan eine Provinz Chinas ist".

Zusätzlich zu dem Ereignis in der Generalversammlungshalle stellte Ali fest, dass die Ankunft der chinesischen Delegation am 11. November am Internationalen Flughafen John F. Kennedy ein weiterer Höhepunkt der Wiedererlangung des rechtmäßigen Sitzes Chinas bei den Vereinten Nationen war.

Es gab eine riesige Menge von Reportern, die vor dem Flughafen auf die Ankunft der Delegation wartete, die Ali ein "Meer von Menschen" nannte. Viele Leute "schlugen Trommeln und Gongs und riefen Begrüßungsslogans".

Journalisten sowie ständige Vertreter der 23 Unterstützer des Resolutionsentwurfs und einige UN-Vertreter anderer Länder sowie "Beamte, Freunde und Kollegen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten" begaben sich zum Flughafen, um die chinesische Delegation zu begrüßen.

"Ich war wirklich stolz auf China, als ich sah, wie die Fünf-Sterne-Rote-Flagge gehisst wurde", sagte Ali.

Alis Ansicht nach hatte die Wiederherstellung des legitimen Sitzes Chinas bei den Vereinten Nationen erhebliche Auswirkungen auf die Ökologie der UN.

"Die ganzen Vereinten Nationen, das ganze Szenario hat sich aufgrund der Präsenz der Volksrepublik China verändert", sagte er und fügte hinzu, dass China ein Land sei, "mit einer Entwicklungspolitik zur Berücksichtigung und Unterstützung der Länder der Dritten Welt."

Ali glaubt auch, dass die Präsenz Chinas im Sicherheitsrat das wichtigste Organ der Welt "ausgewogen" gemacht habe.

"China ist ein starker Befürworter des Multilateralismus und ist weiterhin ein wichtiger Unterstützer der Entwicklungsländer", sagte Ali und fügte hinzu, China habe ständig darauf bestanden, dass Entscheidungen in internationalen Angelegenheiten durch Konsultationen zwischen allen Mitgliedern getroffen werden sollten.

Zu Chinas Grundsatz, das internationale System mit den Vereinten Nationen im Mittelpunkt zu schützen, sagte Ali, China habe in dieser Hinsicht großartige Arbeit geleistet.

Er dankte China dafür, dass es Pakistan beim Bau des China-Pakistan-Wirtschaftskorridors geholfen hat, der, wie er sagte, "dem pakistanischen Volk Wohlstand" gebracht habe.

Ali sagte gegenüber Xinhua, dass er starke Gefühle und Liebe für China und seine Menschen habe, da sein erster Auslandsbesuch in diesem asiatischen Land war.

1964 besuchte er China als Mitglied der pakistanischen Delegation nach Beijing, um den 15. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China zu feiern.

"Ich war sieben Mal in China. Mein letzter Besuch war im Jahr 1976", sagte Ali.

Die internationale Gemeinschaft habe vor 50 Jahren eine kluge Entscheidung getroffen, "darauf sind wir sehr stolz", sagte Ali, der China in Zukunft wieder besuchen will.

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

010020071360000000000000011100001310261947